Restschuldversicherung - eine Restschuldversicherung ist immer eine sinnvolle Sache
Restschuldversicherung Autokredite
Sie suchen ein günstiges Kreditangebot? Dann vergleichen Sie hier kostenlos eine Vielzahl von Autokredit- bzw. Ratenkredit-Anbietern und wählen Sie aus der Liste für sich das beste Autokredit-Angebot aus!

Restschuldversicherung - eine Restschuldversicherung ist immer eine sinnvolle Sache


Egal ob man sich nun für einen Autokredit, also einen zweckgebundenen Kredit, oder einen Ratenkredit für die Finanzierung entscheidet, sinnvoll ist immer eine Restschuldversicherung abzuschließen. Es kann jeden treffen, dass er plötzlich schwer erkrankt oder gar einen Unfall hat und so für einen längeren Zeitraum Arbeitsunfähig ist. Bereits nach sechs Wochen erhält man nur noch Krankengeld, welches nur einen Bruchteil des Einkommens ausmacht. Gerade dann sind viele Menschen nicht mehr in der Lage die monatlichen Raten aufzubringen. Der Kreditvergleich ist für Sie stets kostenlos.

Eine Restschuldversicherung schützt den Kreditnehmer vor diesem Risiko. Im Falle einer länger andauernden Krankheit oder auch beim Ableben des Kreditnehmers, zahlt die Restschuldversicherung eine einmalige Prämie aus, mit der die noch bestehende Kreditschuld getilgt wird. Dabei kann die Versicherung die restliche Kreditsumme entweder mit einer einmaligen Zahlung tilgen oder in den bestehenden Vertrag eintreten und die monatlichen Raten übernehmen. In den monatlichen Raten ist die Restschuldversicherung ein Bestandteil, das diese über den Kredit selbst mitfinanziert wird. So fallen keine separaten Zahlungen an.

Grundsätzlich kann diese Restschuldversicherung vom Kreditnehmer auf freiwilliger Basis abgeschlossen werden. Dennoch verlangen viele Banken den Abschluss der Versicherung, da sie ihnen zusätzliche Sicherheit gibt. In solchen Fällen sind der Versicherungsvertrag und der Kreditvertrag miteinander verbunden. Der Kreditnehmer tritt sämtliche Ansprüche, die er aus der Versicherung hat, an das finanzierende Kreditinstitut ab. Dies bedeutet, dass die Zahlungen der Versicherung direkt an die Bank gehen, wenn ein Versicherungsfall eintritt. Wird die Versicherung hingegen freiwillig abgeschlossen, so erhält der Versicherungsnehmer das Geld.

Die Restschuldversicherung zahlt im Falle der Arbeitslosigkeit keine Leistungen, wenn dies nicht ausdrücklich in den Versicherungsbedingungen erwähnt wird. Einige Versicherungen haben diese Leistungen heute jedoch mit aufgenommen. Da sich heute keiner mehr von dem Risiko der Arbeitslosigkeit freisprechen kann, ist es sinnvoll eine Restschuldversicherung abzuschließen, die das Risiko der Arbeitslosigkeit mit abdeckt. Sollte der Kreditnehmer während der Kreditlaufzeit seinen Arbeitsplatz verlieren, so übernimmt die Restschuldversicherung die monatlichen Raten für den bestehenden Kredit solange bis dieser entweder getilgt ist oder der Kreditnehmer einen neuen Arbeitsplatz gefunden hat.



Restschuldversicherung - eine Restschuldversicherung ist immer eine sinnvolle Sache